VO (EU) 2020/217 zur Änderung der VO (EG) Nr. 1272/2008 über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen (CLP-V) – 04/2020

Durch die Änderung der CLP-VO, die ab 1.10.2021 gilt, kommt es zu einer neuen Einstufung von Titandioxid, welches einen sehr weiten Anwendungsbereich findet. So wird Titandioxid in Süßwaren, Sonnencremen, Farben sowie Kunststoffen und Gummi eingesetzt.

Auf der einen Seite ist durch die neue Einstufung Titandioxid in fester und flüssiger Form, ab 1 % der der Partikel, dieses mit entsprechenden Warnhinweisen zu kennzeichnen (EUH 211 für die flüssige und EUH 212 für die feste Form).  Somit müssen zur Umsetzung hierfür die Sicherheitsdatenblätter angepasst werden.

Andererseits gibt es eine wesentlich größere Änderung hinsichtlich der Verwendung von Titandioxid in Pulverform, da hier eine Einstufung als CMR-Stoff (carcinogen, mutagen, reproduktionstoxisch) vorgenommen wurde. Titandioxid in Pulverform muss somit mit dem Warnhinweis H351 („kann vermutlich Krebs erzeugen“) gekennzeichnet werden. Die Einstufung als CMR-Stoff hat weitreichende Auswirkungen auf Produktionen aber auch auf die Abfallwirtschaft und wird daher umfangreich diskutiert.