BVT-Schlussfolgerungen zu den besten verfügbaren Techniken für eine einheitliche Abwasser-/Abgasbehandlung und einheitliche Abwasser-/Abgasmanagementsysteme in der Chemiebranche – 09/2016

Betroffen sind: Unternehmen der Chemiebranche, die Abwasser- oder Abgasbehandlungsanlagen betreiben sowie eigenständige Unternehmen, die Abwasser oder Abgas aus der Chemiebranche behandeln.

Diese BVT-Schlussfolgerung wird auf Grundlage der Industrieemissions-Richtlinie erlassen und betrifft die Tätigkeiten der Richtlinienabschnitte:

  • Abschnitt 4: Chemische Industrie;
  • Abschnitt 6.11: Eigenständig betriebene Behandlung von Abwasser, das nicht unter die Behandlung von kommunalem Abwasser fällt und von einer Anlage eingeleitet wird, die Tätigkeiten der chemischen Industrie (Abschnitt 4) durchführt.
  • Diese BVT-Schlussfolgerungen betreffen auch die gemeinsame Behandlung von Abwässern verschiedenen Ursprungs, wenn die Hauptschadstofffracht auf die Tätigkeiten gemäß Anhang I Abschnitt 4 der Richtlinie 2010/75/EU zurückzuführen ist. 

Insbesondere betreffen diese BVT-Schlussfolgerungen die folgenden Punkte:

  • Umweltmanagementsysteme;
  • Wassereinsparung;
  • Abwassermanagement, -sammlung und -behandlung;
  • Abfallmanagement;
  • Behandlung von Klärschlamm, ausgenommen durch Verbrennung;
  • Abgasmanagement, -sammlung und -behandlung;
  • Abfackelung;
  • diffuse Emissionen flüchtiger organischer Verbindungen (VOC) in die Luft;
  • Geruchsemissionen;
  • Lärmemissionen.

 

Die Anpassung muss spätestens 4 Jahre nach Veröffentlichung der Schlussfolgerungen (bis 8.6.2020) abgeschlossen sein.