Änderung des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) – 02/2020

Durch die Novellierung des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen, welches am 26.11.2019 in Kraft getreten ist, wird eine Bagatellschwelle von 500.000 kWh/Jahr eingeführt, sowie die Verpflichtung eine Online-Energieauditerklärung abzugeben und Regelungen geschaffen, um die Qualität der Energieauditoren zu erhöhen.

Unternehmen deren Eigenverbrauch unterhalb der Bagatellschwelle von 500.000 kWh pro Jahr liegt, müssen bloß eine einfache Vollzugsmeldung abgeben. Diese Meldung muss spätestens zwei Monate nach dem Termin erfolgen, an dem das Unternehmen auditpflichtig gewesen wäre.

Des Weiteren, muss nun eine Online-Meldung im BAFA-Portal abgeben. Dies muss spätestens zwei Monate nach der Fertigstellung des Audits geschehen. Es wurde hierfür ein elektronisches Formular erstellt (Online-Energieauditerklärung).

Energieauditoren müssen sich künftig beim BAFA registrieren und nachweisen, ob sie die Qualifikationsanforderungen erfüllen. Weiters müssen Energieauditoren ihr Wissen am Stand der Technik halten durch regelmäßige Fortbildungen. Dies war bis jetzt nur für Energieauditoren verpflichtend, die für das Förderprogram „Energieberatung im Mittelstand“ zugelassen wurden.